Beschreibung

Pflegende, betreuende und beratende Profis leisten in erster Linie Beziehungsarbeit. Die Bedürfnisse nach Bindung auf der einen und Freiheit auf der anderen Seite wirken in uns allen ständig. Professionelle Beziehungen brauchen das nötige Maß an Nähe, aber ebenso das Wahren der notwendigen Distanz. In der täglichen Arbeit mit Menschen, sei es in der Pflege, in der sozialen Arbeit, der Beratung oder in der Betreuung, stößt man irgendwann an die eigenen Grenzen oder die des anderen. Dies braucht Balance zwischen Nähe und Distanz.

Inhalte:

  • Bindung und Freiheit: Autonomie – Regulierung von Nähe und Distanzbedürfnissen
  • Helfen oder Retten
  • Woran erkenne ich, dass Grenzen überschritten wurden?
  • Wie entstehen Probleme aus Nähe und Distanz?
  • Übertragung, Gegenübertragung, Projektion
  • Wie stelle ich eine gesunde Distanz her
  • Wie entwickele ich „professionelle“ Nähe
  • das Thema Sexualität in professionellen Beziehungen
  • Eigene Haltung: Wie viel Nähe brauche ich, wie groß muss die Distanz sein?
  • Riemann-Thomann-Modell: eigene Nähe – Distanz – Ausrichtung

Zielgruppe: alle in der Pflege Tätigen

Umfang: 8 Unterrichtsstunden von 09:30 Uhr–17:00 Uhr

Termin: 04.06.2021

Dozent: Martin Meyer-Marzak, Supervisor (DGSv), Zertifizierter Fortbilder Psychiatrie (Charité, Berlin), Gesundheitswissenschaftler BSc, Fachkrankenpfleger Psychiatrie

Kosten: 125,00 €

Anmeldung: Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular